Anlasser:Kohlen am Anlasser wechseln.

Kohlenwechsel am Anlasser.

Nach 3 Jahren habe sich nun meine Kohlen am Anlasser so stark abgenutzt,  das sie sich im ungünstigsten Fall verklemmen können und so der Anlasser seine Dienst nicht mehr machen kann.

Eine kurze Mail an Fresh Breeze und die Kohlen trafen nach 2Tagen bei mir ein und waren zur Montage bereit.

Erst jetzt sah ich das die neuen Kohlen auch nicht größer sind, aber deutlich zusehen war, das andere Federn zum Einsatzt kommen die wesentlich größer ,sprich länger sind.

War das ev. der Grund das die Kohlen nicht mehr richtig rausgedrückt wurden? Egal neue sind da und die werden jetzt verbaut.

Man tut den Anlasser ausbauen in dem man die Kabelverbindung trennt und die 2 Inbusschrauben entfernt, nun kann man den Anlasser nach hinten rausziehen.

Ich mache mir einen Strich mit einem Edding auf das Gehäuse und Vorderteil damit ich den Anlasser nach her wieder gleich zusammen schraube, macht man das nicht so kann es sein das man das Gehäuse verdreht und der Anlasser läuft dann anders rum, jaaaa ja das kann ich aus eigener Erfahrung sagen J.

Danach gehe ich hin und öffne das Gehäuse indem ich die 3 Inbus aufschraube, durch leichtes verdrehen des Gehäuses geht der eine Teil dann auch schon weg und man ist bereits an den Kohlen.

Diese entnehme ich in dem ich auf der einen Seite die Kreuzschlitzschraube abschraube und die alten Kohlen entferne.

Auf der anderen Seite muss man von Vorne die Schwarze Kappe vom Stromanschluss entfernen und die kleine Mutter entfernen,  wenn man den Stromanschluss weg hat kommt eine weiter Mutter zum Vorschein die auch noch weg muss. Jetzt kann man die Schraube durchschieben und auch hier die alte gegen die neue Kohle ersetzten.

Bevor ich die neuen einsetzte tue ich das Teil schön reinigen und  mit Druckluft ausblasen, das gleiche tue ich auch mit dem anderen, Ankerteil.

Danach setzte ich die Kohlen ein und stecke das alles wieder zusammen, dazu gehe ich hin und ziehe um die Kupferleitung an den Kohlen einen Bindfaden mit dem ich die Kohlen nach hinten ziehe drücke dann das Oberteil wieder auf, bevor man nun das ganze wieder festzusammen drückt muss  man den Bindfaden natürlich rausziehen.  Das zusammendrücken von Gehäuse und Vorderteil  geht leicht aber mit etwas wiederstand da das Kugellager ja auch wieder in den Sitz muss.

Wie am Anfang schon beschrieben muss das Gehäuse in der richtigen Position sein, wenn nicht, läuft zwar der Anlasser aber verkehrt rum.

Das war‘s schon alle wieder zusammen schrauben , den Anlasser wieder einbauen und nun kanns wieder losgehen.

Nun war es bei mir so das ich meinet meine Kohlen seien schon stark abgenutzt, dem war aber nicht so, das habe ich gesehen als ich die neuen Kohlen bekam die auch nicht viel größer waren. Aber eine Störung lag vor und die Kohlen waren verklemmt, was daran gelegen haben könnte das in meinem Anlasser 2 verschiedene Federn mit unterschiedlichem Durchmessern und längen verbaut waren die auch unterschiedliche Drücke ausübten. Warum das so ist, nun egal, ich habe nun neue Kohlen drin und alles wieder ordentlich geputz und wenn das weitere 3 Jahre ohne Probleme übersteht kann ma nicht jammern.

Tip:

Wenn ich den Anlasser wieder eingebaut habe, teste ich den  dann in dem ich die Zündkerze rausschraube und den Motor so mit dem Anlasser drehe. Hierbei ist zu beachten das die Funktion vom Anlasser nicht immer voll da ist, da das Starterritzel eine gewisse Drehzahl braucht um wieder zurück zufahren.

Wenn der Anlasser nur noch „Klack Klack“ macht ist das  nicht der Anlasser sondern das Relais was schaltet aber nichts zum schalten mehr hat :).

Meistens ist dann ein Kabel ab oder die besagten Kohlen haben sich verklemmt.

Wenn der Anlasser noch läuft aber nicht mehr greift so ist meistens der Starterakku fast leer, ( war bei mir immer der Grund), andere Probleme wie hier beschrieben hatte ich noch nicht.

Ich reisse meinen MonsterLC  zum warm laufen lassen immer von Hand an, das schont den Anlasser.

Im Winter bei Minusgraden bekomme ich den Motor mit dem Anlasser beim ersten mal  garnicht durch gedreht, hier würde ich z.B. mehr kaputt machen wie gut, das muss unweigerlich zum Defekt des Anlassers  führen oder aber auch zum Akku Schaden, nicht selten könnten die sich bei solchen Aktionen so erhitzen das sie sich auslöten (wenn sie gelötet sind und nicht gepunktet.

Nach dem warmlaufen lassen und einhängen des Schirms zieht der Anlasser den warmen Motor kraftvoll durch.


Diese 3 Schrauben lösen, Markierung mit Edding nicht vergessen …….

……gleich nach dem öffnen sieht man die Kohlen schon…..

……die Kohlen werden einfach herausgeschoben, bei der einen muss man nur die im Bild zusehende Kreuzschlitzschraube entfernen, ….

……um die andere raus zubekommen muss man die schwarze Kappe an der Stromzufuhr entfernen sowie die kleine Mutter …….

…..dann erscheint drunter nochmals eine kleine Mutter die auch weg muss……

…..danach setzt man die neuen Kohlen ein und baut alles wieder andersrum zusammen…… .

Darauf achten das alle Kunstoffscheiben der Stromanschlussschraube richtig eingesetzt sind und  keinen Kontakt mit dem Gehüse entsteht, sonst funkts nicht.

Diese 2 ganz unterschiedlichen Federn waren vor dem Wechsel drin.

Die eine hatte garkeinen Druck mehr auf die Kohle ausgeübt.