Propeller-Reparatur

Dieser Propeller war schon vorgeschädigt und wies an der schlecht Reparierten Stelle  Risse auf.

Die Reparatur wird mit Epoxyd Harz, z.B. von der Firma R&G durchgeführt, geeignet ist hier das Harz L mit dem Härter L (Nur als Beispiel es können auch andere Härter genommen werden die z.B. das aushärten beschleunigen oder verzögern oder sogar ein nachträgliches tempern ervordert.

Meiner Meinung nach sind Polyester Harze (Schwarzarbeiter Blech :-)) nicht geeignet.

Es ist auch empfehlenswert ( wie unten in einem Komentar geschrieben) das man das nur machen sollte wenn man sich das zutraut und auch ein gewisses Verständniss für die Verarbeitung des Materiales so wie die Funktion des Propellers hat und sich vorstellen kann was da für Kräfte walten und auftreten.

Ich geh wie folgt vor, ich schleife den Propeller mit einer Schleifflex an der beschädigten Stelle bis auf das Gewebe ab und schleife hierbei die zu reparierenden Fläche schräg an und bringe in den Propeller mit einer Säge einen Schlitz ein.

Das alles wird jetzt sauber ausgeblasen und noch entfettet.

Nun wird Harz angemischte, ich nehme Harz das eine lange Tropfzeit hat, somit kann man sich schön Zeit lassen.

Desweitern wird das Harz schwarz eingemischt, denn das Ziel ist es ohne nachzuspachteln eine fertige, einigermassen glatte  schwarze Oberfläche zu erhalten.

Das Angeschliefene wird nun mit Harz eingestrichen und mit dem Föhn schön warm gemacht, dadurch wird das Harz flüssig wie Wasser und geht überall in die Poren ein.

Jetzt wird in den Schlitz ein relativ dickes Gewebe eingeschoben und eingeharzt, das ergibt eine mittige Bindung des Aufbaus.

Nun wird einwenig eingedicktes Harz auf dieses Gewebe an der Bruchkante gedrückt und wieder eine dünne Lage, ich nehme 25 Gr.Gewebe aufgelegt und das gleiche wird 3-4 Mal wiederholt und das leichte Gewebe wird dabei immer länger sodas das  schräg Angeschliffene langsam wieder gerade wird.

Ich fange mit der Unterseite an, nach dem ich unten fertig bin, lege ich eine kleine Holzplatte, die ich mit Folie abgedeckt habe auf das nasse Gelege und fixiere das Brett mit Klammern, so bekommt man  die richtige Form und eine stabile Unterlage für das Arbeiten an der Oberseite.

Mit der Oberseite verfährt man genauso, immer wieder ein wenig auffüllen mit Eingedicktem Harz, Gewebe usw. .

Nach dem Trocken kann man dem Propeller seine Form geben, die ersten Schritte gehen gut mit einer Raspel oder mit der Schleifflex (Vorsicht es ist schneller etwas weg wie man denkt) und zum Schluß mit dem Klotz und Nass Schleifpapier, Körnung 320-800.

Zu 90% muss man nichts nachspachteln und wenn dann ist es so gering, das es eigentlich nur der schönen Oberfläche dienlich wäre.

Bei dieser Art der Reparatur, viele werden mir zustimmen besteht keine Gefahr das sich etwas lösen kann und so eigentlich als gut und akzeptalbel gelten muss.

Was jedoch nicht hin nehmbar ist, das diese Reparatur wie sie vorher ausgeführt war nichts war, denn hier wurde nur gespachtel, wohl auch mit einer Art Faserspachtel aber das konnte auf Dauer nicht halten und ich habe es einfach mit der Zange ausbrechen können. Soetwas ist Gefährlich und kann zu schweren Unfällen führen.

Durch das das man eingedicktes Harz nimmt das sehr Leicht ist, besteht  aus Microballons und einwenig Baumwollflocken, und dem Propeller ja nur wieder das Gewebe zuführt was mehr oder weniger fehlt,  kommt es nicht selten vor das der Propeller nicht schwerer wird durch die Reparatur.

Gerne stehe ich Euch bei Fragen oder ev. Reparaturen  für solchen Schäden zur Verfügung.